Mobbing und Cyberbullying

Wann spricht man von Mobbing und wo liegt der Unterschied zum bloßen Ärgern aus Spaß, den täglichen Neckereien und dem üblen Scherz?

Mobbing und Cyberbullying sind Gruppenprozesse, die auf die interne Gruppenstruktur zurückzuführen sind und zum Ziel haben einer Person über längeren Zeitraum gewaltvoll zu schaden. Wenngleich nur ein Teil der Akteure aktiv mobbt bzw. im Internet Gewalt verbreitet, sind doch alle Gruppenmitglieder am System beteiligt. Das Opfer solch eines Systems hat meist nur geringe Chancen, sich aus seiner sozialen Bezugsgruppe zu lösen und ist damit der Gewalt dieser Gruppe so lange ausgesetzt, bis jemand den Prozess durchbricht.

In den Trainings und Seminaren mit den Schülerinnen und Schülern arbeiten wir auf präventiver Ebene und schärfen das Bewusstsein für diese strukturellen Gewaltformen. Dabei wird eine Erzählkultur implementiert, in der Mobbingprozesse erkannt und thematisiert werden. Die Schülerinnen und Schüler werden mit vielfältigen, erlebnispädagogischen Methoden sensibilisiert, wobei Betroffenheit und Verantwortungsbewusstsein hergestellt, gruppendynamische Prozesse analysiert, Persönlichkeitsentwicklung bzw. –stärkung gefördert und einen Beitrag zum gemeinsamen, gewaltfreien Zusammenleben geleistet werden soll.

Ihre Anfragen senden Sie bitte an Nadine Wiese